Moosbilder am Arbeitsplatz und die biophile Auswirkungen

Glaubt man dem Psychoanalytiker Erich Fromm, dann ist „Die Biophilie … die leidenschaftliche Liebe zum Leben und allem Lebendigen …“, die Verbundenheit mit einem organischen, gedeihenden Umfeld. Biophilie lässt uns herausgehen in die Natur und umgekehrt Zimmerpflanzen und Haustiere in die eigenen vier Wände holen. Aber Biophilie am Arbeitsplatz?

Arbeiten in geschlossenen Räumen: Belastungsfaktoren über acht bis neun Stunden

Menschen sind entwicklungsgeschichtlich eher Freiluft-Geschöpfe. Dass wir uns nunmehr überwiegend in geschlossenen Räumen aufhalten, ist eine noch relativ neue Entwicklung, Leben, Freizeit und Arbeit finden vor allem im städtischen Umfeld drinnen statt. Das ist, wenn man so will, wider die Natur. Und während man bei den Lebensgewohnheiten und in der Freizeit die Wahl hat, sich vor die Tür zu begeben, ist man als Arbeitnehmer regelrecht dazu verurteilt, sich acht bis neun Stunden täglich in Büroräumen, im Geschäft oder in der Werkstatt aufzuhalten.

Diese Räumlichkeiten sind auf Zweckdienlichkeit optimiert und deshalb in den meisten Fällen alles andere als natürlich. Übersichtlich, praktisch, leicht zu reinigen muss der Arbeitsplatz sein – bestenfalls optimiert auf den Lichteinfall und Energieverbrauch.

Ob sich Arbeitnehmer dabei ständigen Hintergrundgeräuschen ausgesetzt sehen oder in Räumlichkeiten arbeiten, in denen die Luft definitiv schon durch viele andere Menschen hindurch gegangen ist, tritt gegenüber der Kosten-Nutzen-Rechnung zurück. Eine Yucca-Palme in Hydrokultur ist dabei die berühmte Schwalbe, die keinen Sommer macht.

Mit biophilem Design das Wohlbefinden der Mitarbeiter und Besucher steigern

Wie können die Auswirkungen dieser unnatürlichen Umgebung auf Mitarbeiter, Besucher und Kunden reduziert werden? Eine mögliche Lösung ist, sich die Natur in die Arbeitsräume zu holen, wenn man selbst nicht herausgehen kann. Dazu dient das sogenannte biophile Design – Lebendiges wird in die Gestaltung der Innenräume integriert. Dass sich das unmittelbar wohltuend auswirkt, ist inzwischen erwiesen. Das Grün von Wiesen und Wäldern steht bei Menschen für Frische, für Leben, Natur und Wachstum, und wird daher auch mit Hoffnung und Lebensfreude assoziiert. Wie entspannend Grün ist, zeigt der japanische Begriff des „Waldbadens“, eines Konzeptes, bei dem es um die geistige und seelische Erfrischung durch den Aufenthalt in der Natur geht.

Biophilie am Arbeitsplatz ist nachweislich wirksam

Grün erfrischt auch in Innenräumen, wirkt zugleich entspannend und belebend. Die Anwendbarkeit biophilen Designs belegt eine Studie der britischen Lancaster University, der Human Spaces Report – Global Impact of Biophilic Design in the Workplace“. Im Rahmen der Studie wurden 2015 rund 7.600 Beschäftigte in sechzehn Ländern befragt. Das Ergebnis: Ein Sechstel der Befragten fühlte sich wohler und kreativer in einem sonnenlichtdurchfluteten Umfeld mit zahlreichen Grünpflanzen. Werden (Arbeits-)Kultur und Natur durch geschicktes, biophiles Design zusammengebracht, wird das Arbeiten und Leben vor allem in einem städtischen oder industrialisierten Umfeld lebenswerter – und leistungsfähiger.

 

 

Räumlichkeiten mit Naturelemente und Moosbildern aufwerten

Arbeitgeber und Unternehmer handeln durchaus in eigenem Interessen, wenn sie ihren Beschäftigten ein angenehmes, naturnahes Ambiente am Arbeitsplatz bieten. Biophiles Design wirkt sich leistungssteigernd aus und trägt langfristig zur Mitarbeiterzufriedenheit und -gesundheit bei – und damit auch zum Erfolg des Unternehmens. Wer seinen Mitarbeitern die Natur ins Haus holt schafft damit eine Arbeitsumgebung, die als besonders attraktiv wahrgenommen wird.

Eine Möglichkeit, im Arbeitsumfeld biophile Designelemente zu nutzen, ist die Gestaltung von Räumen mit Moosbildern und Mooswänden. Die sanften Grüntöne und haptisch attraktiven Polster der Moospflanzen können ganz nach Wunsch und verfügbarer Fläche zusammengestellt werden. Eine schonende Konservierung mithilfe natürlicher Substanzen trägt dazu bei, dass die Moose ihre frischen Farben jahrelang behalten, ohne dass sie gepflegt, gewartet und gewässert werden müssten.

Eine Mooswand trägt zur Verbesserung des Raumklimas bei, wirkt schalldämpfend und schafft für den Blick eine kleine Oasen der Ruhe – darüber hinaus sind Mooswände atemberaubend schöne Design-Objekte, an denen man sich im wahrsten Sinne des Wortes nicht satt sehen kann.

Arbeitsplatz mit Wohlfühleffekt dank üppiger Moospolster

Moos ist ein erstaunlich vielseitiges Gestaltungselement und kann an die verfügbaren Räumlichkeiten optimal angepasst werden. Wo die Arbeitsumgebung den Zugang zu oder die Einbindung von Grünflächen nicht zulässt, bringen Moosbilder und Mooswände frisches Grün in die Innenbereiche. Die entspannende, belebende Wirkung der Pflanzenpolster wertet das Arbeitsambiente auf, verleiht Mitarbeitern einen Frischekick und wirkt sich langfristig durch einen wahrnehmbaren Wohlfühleffekt aus.